Ausschnitt aus dem Interview mit Laura Lazzarin über den Film „Entfaltung“, für den kostenlosen Mitgliederbereich von „Freie Bewegungsentwicklung“

Panel 1
SYNOPSIS

Lebhaft, konzentriert, aufmerksam – in diesem Zustand befinden sich Kleinkinder, wenn sie ihrem Forscherdrang ungestört nachgehen können. Die Kleinkindpädagogin Ute Strub möchte ein Bewusstsein dafür schaffen, wie wichtig das freie Spiel für Kinder ist. Auch Erwachsene ermutigt sie dazu, ihren eigenen Spieltrieb wieder zu entdecken. Der Film zeichnet Seminarsituationen auf, in denen Ute Strub mit Eltern und Erziehern arbeitet und beobachtet in ruhigen und geduldigen Einstellungen das Geschehen in dem von ihr in Berlin-Schöneberg gegründeten Spielort „Strandgut“.

In den 70 Jahren kam Ute Strub mit der ungarischen Kinderärztin Emmi Pikler in Kontakt, die mit ihrer Arbeit neue Wege in der Kleinkindpädagogik gegangen ist. Mit tiefer Bewunderung erzählt Ute Strub in ENTFALTUNG, wie Pikler ein in ihrer Zeit revolutionäres Verständnis von Kleinkindern entwickelte. So betrachtete sie das Kind von Geburt an als vollwertigen und empfindsamen Menschen, dem mit Achtsamkeit und Respekt zu begegnen ist. Mit dem Säugling in Beziehung sein, ihm beim Füttern, Wickeln und Baden die volle Aufmerksamkeit schenken und auf seine Bedürfnisse einfühlsam eingehen – das erachtete Emmi Pikler als wesentlich für die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes.

Still_Entfaltung_Ute_Strub

Ute Strub war von Piklers Arbeit so berührt, dass sie es sich zur Aufgabe machte, ihren pädagogischen Ansatz in Deutschland und anderen Ländern bekannt zu machen. Sie veröffentlichte Piklers Bücher in deutscher Sprache und hielt zahlreiche Vorträge. Aber der Kern ihrer Bemühungen, den piklerischen Gedanken anderen weiterzugeben, sind nicht lange theoretische Erklärungen. Es geht ihr in erster Linie um das eigene Erleben in Form von Selbstversuchen, durch die sie in ihren Seminaren ein tieferes Bewusstsein für den Umgang mit Kleinkindern vermitteln möchte.

Der Zuschauer erlebt Ute Strub aber nicht nur als Lehrende. Fragmentarische Einblicke in die Lebensgeschichte der über 80-jährigen Kleinkindpädagogin und alltägliche Situationen zeichnen nach und nach das Bild einer Frau, deren Bereitschaft zur eigenen Entfaltung bis in ihr hohes Alter fortbesteht.

Still_Entfaltung_Maedchen_entdeckt_Glocke

Panel 2
REGIE-STATEMENT

Ich begegnete Ute Strub zum ersten Mal, als ich 2012 mit meiner anderthalb-jährigen Tochter ins Strandgut kam. Ich hatte zuvor noch keinen vergleichbaren Ort kennengelernt. Die liebevolle Gestaltung im Strandgut strahlte Ruhe auf mich aus.
Die Pikler-Pädagogik war mir schon irgendwie bekannt, doch erst jetzt wurde sie für mich greifbar. Ich hatte sie noch nie so in einem Menschen verkörpert erlebt wie in Ute Strub. Ich kann mich noch an das erste Beratungsgespräch mit ihr erinnern: Ich hatte in der Zeit Schwierigkeiten, im Umgang mit meiner Tochter geduldig zu bleiben, es war abends und ich war unruhig. Ich rief sie an und ganz selbstverständlich übte sie mit mir am Telefon das Ausatmen. Damals habe ich als Mutter nach Perfektion gestrebt, und ich war frustriert, dass mir oft nicht gelang, was ich mir vorgenommen hatte. Meine Haltung hat sich durch die Seminare bei Ute verändert. Heute fällt es mir leichter, den Druck loszuwerden und sanfter mit mir selbst umzugehen.
Die Idee einen Film über Ute Strub zu machen, entstand aus dem Wunsch, ihre Arbeit und ihr Wirken festzuhalten. Sie hat sich in ihrem Leben energisch dafür eingesetzt, dass die Arbeit von Emmi Pikler, aber auch von anderen wegweisenden Menschen, wie der Bewegungspädagogin Elfriede Hengstenberg, Verbreitung finden und nicht in Vergessenheit geraten. Aber ihr eigenes Wirken, das, was sie ausmacht, wurde bisher nicht dokumentiert.
Filmisch die haptischen und feinen Sinneswahrnehmungen darzustellen, die bei Utes Selbstversuchen eine zentrale Rolle spielen, war eine beinahe unmögliche Aufgabe. Ich hoffe trotzdem, dass der Zuschauer und die Zuschauerin einen Hauch von Inspiration bekommen, was Utes Arbeit bewirken kann und dabei vielleicht auch Lust, es selbst auszuprobieren.

Laura Lazzarin

Laura_Lazzarin

LAURA LAZZARIN ist 1979 in Padua (Italien) geboren und dort aufgewachsen. Nachdem sie ihr Studium der Kommunikationswissenschaften und Soziologie abgeschlossen hat, ist sie 2005 nach Berlin gezogen, um an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Regie zu studieren. 2011 wurde ihr erster abendfüllender Dokumentarfilm LAND OF JOY fertig gestellt, der u.a. auf dem 29. Torino Film Festival lief.
2010 ist ihre Tochter Greta zur Welt gekommen. Dieses Ereignis brachte sie in Kontakt mit den pädagogischen Ansätzen von Emmi Pikler, was ihr auch beruflich ein neues Feld eröffnete. 2013 hat sie die Ausbildung zur Pikler-Pädadogin begonnen und seit 2014 arbeitet sie als Leiterin von Eltern-Kind-Gruppen.

Panel 3

Eine Produktion der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)
in Koproduktion mit Laura Lazzarin und Mo’ Films Johanna Bergel

Regie und Idee LAURA LAZZARIN

Kamera NICOLE BOCHERT, MERLE JOTHE
Montage ELENA WEIHE
Producerin JOHANNA BERGEL
Herstellungsleitung  MARTINA KNAPHEIDE, MYRIAM EICHLER
Originalton LAURA LAZZARIN
Sound Design SEBASTIAN MORSCH
Mischung JAN PASEMANN
Grading CHRISTINE HIAM
Übersetzungen FRIEDERIKE GRALLE
Aquarell VALERIA CADEMARTORI

Deutschland 2017, Dokumentarfilm
Länge: 68 min
OF: Deutsch, Untertitel: Englisch

Logo-Rot-dffb_weiss ab 02.02.2015mofilms_logo@300dpi

mit freundlicher Unterstützung von

WuHaLogo-schwarz-frei 25p_logo_01